Sprechstunden Kontakt Anfahrt Kosten Presse Sitemap Impressum

Mitglied der Europäischen Tierzahnärzte­vereinigung
(EVDS).

Gründungsmitglied der Deut­schen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (DGT).

Auf dem Weg zu einer besseren Zahngesundheit

Grundlagen / Begriffe / Glossar

A Ä B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z

 

A
Abklatschläsionen

Als Abklatschläsionen werden Läsionen der Maulschleimhaut bezeichnet, die durch Kontakt mit der durch Plaque befallenen Zahnoberfläche entstehen. Diese Läsionen sind sehr schmerzhaft und hartnäckig. Man könnte es als eine lokale Stomatitis bezeichnen.
Querverweis(e) : Stomatitis,

Abrasion

Abrasio dentium (deutsch: Abrasion der Zähne; v. lat. abrasio: „Abnutzung“ oder „Abschaffung“) bezeichnet in der Zahnmedizin einen Verlust von Zahnhartsubstanz durch Reibung, z.B. beim Spielen mit Tennisbällen, Stöckchen, Steinen.
Quelle: Wikipedia  

Blog-Beitrag zu Thema Abrasion
Abszess

Ein Abszess ist eine umkapselte Eiteransammlung.
Quelle: Wikipedia  

Alveole

Zahnfach im Kieferknochen, in dem der Zahn sitzt.
Querverweis(e) : Zahnfach,

Antibiotika

Antibiotika (von griech. anti „anstelle, gegen“ und bios „Leben“ mit lateinischer Endung; Einzahl Antibiotikum) sind im ursprünglichen Sinne natürlich gebildete, niedermolekulare Stoffwechselprodukte von Pilzen oder Bakterien, die schon in geringer Konzentration das Wachstum von anderen Mikroorganismen hemmen oder diese abtöten.
Quelle: Wikipedia  

Aufbissschiene

Im Gegensatz zur Humanzahnmedizin dient in der Tierzahnmedizin eine Aufbissschiene nicht 'zur Behandlung von Erkrankungen des Kausystems (Knirscherschiene), sondern um kieferorthopädische Fehlstellungen durch eine veränderte Opposition in eine neue, gewünschte Position zu bewegen. In der Tierzahnheilkunde wird eine Aufbissschiene zur Korrektur von Fehlstellungen, besonders der Canini benutzt. Es gibt am Tier modellierte Aufbissschienen aus Kunststoff, aber auch Aufbissschienen aus Metall, die nach Abdrucknahme beim Zahntechniker hergestellt werden und später an den Zähnen im Oberkiefer fixiert werden.

Avulsion

Avulsion bedeutet das Abreißen eines Organteils, in der Zahnmedizin speziell: des Zahnes. Dies geschieht meist durch Gewalteinwirkung und ist in der Regel mit einer Alveolenfraktur (Zahnfachfraktur) verbunden.
Querverweis(e) : Alveole, Luxation,

Blog-Beitrag zu Thema Avulsion

⇑ zum Seitenanfang


Ä

⇑ zum Seitenanfang


B
Bakterien

Bakterien spielen im menschlichen (und tierischem) Körper eine große Rolle. So leben im menschlichen Darm eine Vielzahl von Bakterien, die zusammen die verdauungsfördernde Darmflora bilden. Die Haut des gesunden Menschen ist von harmlosen Bakterien besiedelt, die die Hautflora bilden. Besonders hohe Bakterienzahlen finden sich auf den Zähnen. Bakterien können aber auch als Krankheitserreger wirken. Einige Bakterien verursachen eitrige Wundentzündungen (Infektionen), Sepsis (Blutvergiftung) oder die Entzündung von Organen (z. B. Blasen- oder Lungenentzündung).
Quelle: Wikipedia  

Biofilm

Biofilme bestehen aus einer dünnen Schleimschicht (Film), in der Mikroorganismen (z. B. Bakterien, Algen, Pilze, Protozoen) eingebettet sind.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Plaque, Zahnbelag,

Biopsie

Die Biopsie ist ein Fachbegriff aus der Medizin für die Entnahme und Untersuchung von Material (meist Gewebe) aus einem lebenden Organismus. Das entnommene Gewebe (das Bioptat) wird vom Pathologen unter dem Mikroskop untersucht. Aber auch chemische Analysen gehören zu den Untersuchungsmethoden. Die Erkenntnisse aus einer Biopsie lassen Aussagen zu krankhaften Änderungen des feingeweblichen Aufbaus (Pathohistologie) des untersuchten Gewebes zu. Insbesondere die Fragestellung, ob es sich bei Tumoren um bösartige oder gutartige handelt, kann in der Regel nur durch eine Biopsie geklärt werden.
Quelle: Wikipedia  

Blutprofil

In der Tiermedizin werden bestimmte Durchschnittswerte von Blutbestandteilen festgelegt, die als normal gelten. Trotzdem sind die Normwerte von Tier zu Tier einer Art verschieden. So kann ein Hämatokritwert, der eigentlich als erhöht gilt, für manche Tiere normal sein. Deshalb sind individuelle Blutwerte, die über einen längeren Zeitraum beobachtet werden, aussagekräftiger als einzelne Bluttests. Um zu solchen Werten zu kommen, legt man Blutprofile an.

Brackets

Brackets sind in der Kieferorthopädie Befestigungselemente, die auf den Zahn geklebt werden, um dann mit speziellen Gummibändern (Power chain), die dort verankert werden, bestimmte Zähne zu verschieben. In der Tier-Kieferorthopädie werden sie gern z.B. bei Lance Canines benutzt.
Querverweis(e) : LanceCanines, Powerchain,

⇑ zum Seitenanfang


C
Caliciviren


Canini

Canini ist die Mehrzahl vom Caninus.
Querverweis(e) : Caninus,

Caninus

Bedeutet Eckzahn und bezeichnet jene Zähne, die sich im vorderen Teil des Gebisses beim Hund oder bei der Katze prominent zeigen. Auch Fangzahn genannt. Caninus = Einzahl; Canini = Mehrzahl.
Querverweis(e) : Fangzahn, Eckzahn,

Caninusengstand

Beschreibt eine veränderte Position der Canini/Fangzähne. Meist beim Hund anzutreffen. Dabei haben die Canini des Unterkiefers einen zu steilen Winkel in Richtung des darüber liegenden Gaumens. Bedingt durch die Steilheit kann es zu Gaumenverletzungen kommen. Meist kann ein Caninusengstand kieferorthopädisch behandelt werden.
Querverweis(e) : Dehnschraube,

Caninussteilstand

Caninussteilstand ist ein anderer Begriff für Caninusengstand, weil die Canini abnormal steil im Unterkiefer sitzen und somit deren Spitzen sich in den Oberkiefer "bohren".
Querverweis(e) : Caninusengstand, Mandibulaangusta,

Blog-Beitrag zu Thema Caninussteilstand

⇑ zum Seitenanfang


D
Dehnschraube

Eine Dehnschraube wird zwischen zwei Zähnen fixiert und in regelmäßigen Zeitabständen expandiert bzw. durch drehen an der Schraube verlängert. Mit einer Dehnschraube sollen zu geringe Zahnabstände erweitert werden. Meist finden Dehnschrauben beim Auseinanderdrücken der Canini Verwendung oder in KFO-Platten (kieferorthopädische Platten).
Querverweis(e) : Caninusengstand,

Blog-Beitrag zu Thema Dehnschraube
Dental-Röntgen

Ein Dentalröntgengerät ist ein kleiner Röntgenstrahler, der nun einen recht kleinen Bereich bestrahlt. Im Gegensatz zum 'großen Röntgengerät' sind im Zahnbereich meist nur Kleinbereiche zu bestrahlen. Zahnfilme – oder besser: Röntgensensoren – zeichnen sich im Gegenzug zum 'großen Röntgensystem' durch eine feinkörnigere Auflösung aus.
Quelle: Wikipedia  

Blog-Beitrag zu Thema Dental-Röntgen
Dentin

Das Dentin, auch Zahnbein genannt, stellt den größten Anteil des Zahnes dar. Im Kronenbereich wird es vom Zahnschmelz überlappt und im Wurzelbereich vom Zahnzement. Es umschließt die Pulpenhöhle und wird lebenslang produziert, so dass die Pulpenhöhle immer schmaler wird.

Dentintubuli

Dentinkanälchen (auch Dentintubuli) bezeichnen ca. 2µm große Hohlräume, die das Dentin des Zahns durchziehen.Sie beherbergen die Tomes-Fasern der Odontoblasten sowie marklose Nervenfasern. Sie stehen mit Nervenendigungen in Verbindung, sodass über die Kanälchen Schmerz, Temperatur, Druck und andere Reize wahrgenommen werden können. Die Dichte der Kanäle nimmt mit zunehmenden Abstand von der Dentin-Pulpa-Grenze zur Oberfläche hin ab.
Quelle: Wikipedia  

Diabetes melitus

Diabetes melitus ist mit anderen Worten die Zuckerkrankheit: die Tiere fressen und trinken am Anfang mehr, aber nehmen trotzdem ab. Bei rechtzeitiger Diagnose kann die Erkrankung gut mit Insulin behandelt werden.

Digitalröntgen

Beim digitalen Dental-Röntgen werden die chemischen Röntgen-Filme durch Direkt-Sensoren oder Sensor-Folien ersetzt. Bei einem Direkt-Sensor wird das Bild unmittelbar nach Auslösen des Röntgenstrahlers auf dem Bildschirm angezeigt. Eine Sensor-Folie muss nach der Bestrahlung noch durch einen Röntgenscanner ausgelesen werden. Beim digitalen Dental-Röntgen können somit Film-Entwicklungszeiten gespart werden und röntgenologische Ergebnisse sofort angesehen werden. Dadurch wird gleichzeitig Zeit eingespart, die ein Patient weniger lange in Narkose verbringen muss.
Querverweis(e) : Dental-Röntgen,

Doppel-Flap-Technik

Die Doppel-Flap-Technik ist eine besondere (Schleimhaut-)Lappentechnik, um z.B. Löcher im Gaumen oder oronasalen Fisteln zu verschließen. Dazu werden zwei präparierte Schleimhautschichten im Maul zugfrei überlappend vernäht, um die Heilungsrate zu erhöhen.

Doppelzahn

s. persistierende Milchzähne
Querverweis(e) : PersistierenderMilchzahn, Zahnwechsel,

Doppelzähne

s. Doppelzahn, persistierende Milchzähne
Querverweis(e) : Doppelzahn, PersistierenderMilchzahn,

⇑ zum Seitenanfang


E
Eckzahn

andere Begriffe sind: Fangzahn, Caninus
Querverweis(e) : Caninus,

Endodontische Behandlung

Wenn ein infizierter und entzündeter oder schon abgestorbener Zahn erhalten werden soll, wird er endodontisch behandelt. Das bedeutet, dass die Pulpa entfernt wird, der Zahnkanal penibelst gereinigt wird und anschließend mit verschiedenen Materialien gefüllt wird. Oft wird auch der Begriff Wurzelkanalbehandlung verwendet.
Querverweis(e) : Wurzelkanalbehandlung,

Endotracheal-Tubus

Der Endotrachealtubus ist ein Hilfsmittel zur Sicherung der Atemwege im Bereich der Anästhesie und Notfallmedizin, der mittels einer endotrachealen Intubation eingebracht wird. Ein solcher Tubus besteht normalerweise aus einem dünnen, an beiden Enden geöffneten Schlauch. Kurz oberhalb der unteren Öffnung befindet sich bei Endotrachealtuben für Erwachsene eine Blockmanschette (Cuff). Diese Vorrichtung kann über einen dünnen Schlauch, der an der Seite des Tubus verläuft, aufgeblasen werden, dichtet dann die Luftröhre (Trachea) ab und vermindert so das Risiko einer Aspiration. Am oberen Ende ist der Endotrachealtubus mit einem normierten Verbindungsstück ausgestattet, das den Anschluss an ein Beatmungsgerät oder einen Beatmungsbeutel ermöglicht.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Inhalations-Narkose,

Explorationssonde

in der Medizin für stab-, röhren- oder schlauchförmige Instrumente, die zur Untersuchung oder Behandlung in Körperhöhlen oder Gewebe eingeführt werden(1). in der Zahnmedizin ein Instrument mit Spitze, um Unebenheiten des Zahnschmelzes festzustellen.
(1) Wikipedia  

Extraktion

Bedeutet die Entfernung eines Zahnes
Querverweis(e) : extrahieren,

⇑ zum Seitenanfang


F
Fangzahn

andere Begriffe sind: Eckzahn, Caninus
Querverweis(e) : Caninus, Zahnschema,

Fehlstellung

In der Zahnheilkunde sprechen wir von Fehlstellungen des Zahnes und/oder des Kiefers, wenn die Stellung und Verhältnisse nicht der Norm entsprechen.
Querverweis(e) : Zahnfehlstellung, Kieferfehlstellung, Kieferorthopädie,

Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen

Von Feline odontoklastische resorptive Läsionen (Feline odontoclastic resorptive lessions) kommt die Abkürzung FORLs.
Querverweis(e) : FORLs,

FeLV

FeLV ist die Abkürzung für Felines Leukämie Virus und betrifft nur Katzen.

Fistel

Ein Fistel bezeichnet ein 'Röhrchen'. Mit Fistel ist meist eine Öffnung gemeint, aus der eitrige Flüssigkeit eines geöffneten oder offenen Abszesses abfließt.
Querverweis(e) : Zahnfistel,

FIV

FIV ist die Abkürzung für Feline Immunschwäche Virus, ähnlich dem HIV des Menschen, was aber Katzen betrifft.

FORLs

Steht für: 'Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen'. Beschreibt einen zahnschmelzzerstörenden Vorgang bei Katzen. Diese Läsionen werden durch Odontoklasten, Zellen die die Zahnsubstanz zerstören, verursacht. Der genauer Auslöser dieser Erkrankung ist trotz vieler Studien noch unklar. Das Dosen- und Trockenfutter ist es jedenfalls nicht, da diese Läsionen auch bei Katzenschädeln aus dem Mittelalter und bei freilebenden Wildkatzen (z.B. Tigern) nachgewiesen wurden. Bei Hunden und Chinchillas tritt diese Erkrankung, wenn auch seltener, auch auf, weshalb man jetzt den Überbegriff "Resorptive Läsionen" (RL) nutzt. Diese Läsionen werden in 3 Typen unterteilt, die röntgenologisch fetsgestellt werden, und verschiedene Grade, je nach Ausmaß der Läsionen. Die röntgenologische Darstellung ist wichtig, um die Extraktionsmethode zu optimieren.
Querverweis(e) : FelineOdontoklastischeResorptiveLäsionen, Karies, ResorptiveLäsionen,

Fraktur (Zahn)

Fraktur bedeutet 'Bruch'. Im Dentalbereich ist mit Fraktur/Bruch eine mechanische Beschädigung eines oder mehrerer Zähne gemeint. Eine Zahnfraktur kann eine relativ kleine Absplitterung sein, aber auch das vollständige Abbrechen eines Zahnes bezeichnen. Frakturen öffnen Bakterien und Keimen den Weg in das Zahninnere und sollten schnellstmöglich behandelt werden.

Füllung

Mit einer Zahnfüllung sollen defekte Zähne erhalten werden. Es gibt Füllungen, die nur den Schmelz und das Dentin eines Zahnes betreffen. Sind die Defekte pulpennah oder betreffen schon die Pulpa (nur bei frischen Frakturen) kann oft eine indirekte oder direkte Überkappung und danach Füllung helfen den Zahn vital zu erhalten. Ist es schon zu spät, muss erst der ganze Zahnkanal gereinigt werden und danach gefüllt werden (Wurzelbehandlung).
Querverweis(e) : Überkappung, EndodontischeBehandlung,

⇑ zum Seitenanfang


G
Gaumen

Der Gaumen (lateinisch palatum) ist bei den höheren Wirbeltieren die obere Wand oder die Decke der Mundhöhle, wodurch diese von der Nasenhöhle und bei den Säugetieren auch vom Rachen geschieden ist. Sie ist ein Widerlager für die Zunge und hat dadurch große Bedeutung bei der Nahrungsaufnahme und beim Sprechen.
Quelle: Wikipedia  

Gaumenspalt

Bezeichnet eine Öffnung im Gaumen, wodurch die Nasenhöhle und die Maulhöhle offen verbunden werden. Durch einen Gaumenspalt können Fremdkörper von der Mund- in die Nasenhöhlen kommen und umgekehrt. Es kommt zu Verschluckungen und zum Fremdkörper-Veratmung (Aspiration). Gaumenspalten entstehen oft bei Unfällen, Stürzen oder Schlägen auf den Kopf-/Maul-Bereich. Gaumenspalten müssen operativ geschlossen werden.

Blog-Beitrag zu Thema Gaumenspalt
Gegenzahn

Im Maul der Heimtiere (Kaninchen, Meerschweinchen und Co) stehend sich immer zwei Zähne gegenüber, die sich bei der Nutzung stark abreiben. Alle Zähne von Kaninchen, Meerschweinchen und Chinchilla wachsen ein Leben lang. Bei den anderen Heimtieren nur die Schneidezähne. Fehlt ein Gegenzahn, so kann keine planmäßige Abnutzung der Zähne mehr stattfinden. Zu lange Zähne sind die Folge. Das gleiche Problem tritt auf, wenn ein Gegenzahn falsch positioniert ist. Bei den Heimtieren sind nicht korrekt positionierte Zähne immer ein Fall für den Tierarzt.

Genetische Fehlstellung

s. genetische Kieferfehlstellung
Querverweis(e) : GenetischeKieferfelstellung,

Genetische Kieferfehlstellung

Es gibt Rassen, bei denen Fehlstellungen typisch sind. Der Mops gehört hierzu. Andererseits gibt es auch bei unvorbelasteten Rassen Fehlstellungen, die sich über eine vorbelastete Zuchtlinie weitervererben können.
Querverweis(e) : Kieferfehlstellung,

Gingivahyperplasie

Gingivahyperplasie ist eine Zahnfleischwucherung oder Zahnfleischschwellung, die gutartig ist und meist durch Entzündung entsteht. Bei der Gingivitis kann man zwar auch eine Zahnfleischschwellung bekommen, die aber im Vergleich zur Hyperplasie gering ist. Bei bestimmten Rassen, z.B. Boxer, Bordeaux Dogge, ist die Hyperplasie genetisch bedingt. Auch bei einigen jungen Katzen, besonders Rassekatzen, ist die juvenile Gingivahyperplasie etwas, dass nicht ignoriert werden darf. Der Zahnhalteapparat ist vorerst nicht betroffen. Die Zahnkrone wird durch das überschüssige Zahnfleisch teilweise abgedeckt. So entstehen Pseudotaschen, die parodontale Probleme durch Ansammlung von Futterresten und Keimen darunter auslösen können.
Querverweis(e) : Gingivitis, Zahnfleischentzündung,

Gingivarezession

Bei der Gingivarezession haben wir einen Schwund vom Zahnfleisch, meist in Kombination mit Knochenschwund vom Zahnfach, so dass die Zahnwurzel freigelegt wird. Da die Zahnwurzel nicht so glatt wie der Zahnschmelz ist, ist dies mit Ansammlung von Ablagerungen (Zahnstein und Plaque) verbunden, was wiederum zu Entzündungen und weiteren Abbau führt. Verursacht wird es meistens durch chronische Zahnfleischentzündung.
Querverweis(e) : Zahnfleischrückbildung,

Gingivektomie

Gingivektomie bedeutet das Herausschneiden von Zahnfleisch, meist bei tiefen Zahnfleischtaschen.
Querverweis(e) : Gingiva,

Gingivitis

Gingivitis ist eine bakteriell verursachte Entzündung des marginalen Zahnfleischs (Gingiva). Tieferliegende Strukturen des Zahnhalteapparates (Parodontium) sind nicht betroffen. Die Gingivitis kann durch andere Faktoren verstärkt werden oder durch Maulhygiene wieder verschwinden.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Zahnfleischentzündung,

Blog-Beitrag zu Thema Gingivitis
Gingivo-Stomatitis-Syndrom der Katze

Es handelt sich um eine meist chronische, schmerzhafte, hochgradige Entzündung der Maulschleimhäute, die nicht immer leicht zu behandeln ist.

Gingivoplastik

Bei der Gingivoplastik werden z.B. Gingivahyperplasien abgetragen und das Zahnfleisch in eine physiologische Form modelliert.
Querverweis(e) : Gingiva, Gingivahyperplasie,

⇑ zum Seitenanfang


H
Heimtiere

Zu den Heimtieren gehören Nagetiere und kaninchenartigen Tiere.
Querverweis(e) : Nager, KaninchenartigeTiere,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Heimtiere

Herpesviren

Herpesviren sind äußerst persistente (bleibende) Viren, die sich 'schleichend' ausbreiten (herpein, griechisch: 'kriechen'). Herpesviren können die unterschiedlichsten Erkrankungen hervorrufen und sind sehr wirtsspezifisch.

Histologie

Die Histologie (von gr. histos „Gewebe“ und logos „Lehre“) ist die Wissenschaft von biologischen Geweben. Der Histologe untersucht Gewebeproben. Dazu werden mikrometerdünne, gefärbte Gewebsschnitte hergestellt und am Mikroskop beurteilt.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Biopsie,

⇑ zum Seitenanfang


I
Impaktierter Zahn

Impaktiert bedeutet: eingeklemmt, eingekeilt, ... mit 'impaktierten Zähnen' sind also Zähne genannt, die nicht oder nur teilweise aus dem Zahnfleisch durchbrechen, weil diese durch andere Zähne dabei behindert werden.
Querverweis(e) : RetinierterZahn, Impaktion, Retention,

Impaktion

Impaktion ist eine anatomisch-mechanische Behinderung ('Einkeilung' als physikalisches Hindernis) eines durchbrechungswilligen Zahns, z.B. aus Platzmangel oder wegen seiner falscher Lage.
Querverweis(e) : ImpaktierterZahn, RetinierterZahn, Retention,

Implantat

s. Zahnimplantat
Querverweis(e) : Zahnimplantat,

Incisivi

Die Schneidezähne (Lateinisch: Dentes incisivi, verkürzt nur Incisivi, Singular Dens incisivus zu incidere – „einschneiden“) sind die Zähne, welche zum Abbeißen der Nahrung benutzt werden. Sie sind relativ scharf und liegen im vorderen Bereich der Kiefer.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Schneidezähne, Zahnschema,

Inhalations-Narkose

Bei einer Inhalationsnarkose wird dem Patient über eine Maske oder über einen Endotracheal-Tubus ein Gemisch aus Sauerstoff und Narkosegas verabreicht. Eine Inhalationsnarkose kann kleingradig und situationsbedingt schnell reguliert werden. Oft wird eine Inhalationsnarkose durch eine Narkose-Injektion eingeleitet. Nach Abschalten des Narkosegases wird dem Patient meist reiner Sauerstoff gegeben. Zeigt der Patient Anzeichen für das Aufwachen, wird der Patient vom Narkosegerät getrennt und der Tubus entfernt.
Querverweis(e) : Endotracheal-Tubus, Narkoseüberwachung,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Inhalations-Narkose

Blog-Beitrag zu Thema Inhalations-Narkose
Intrusion

Intrusion ist das Eindringen. Der Begriff wird verwendet, wenn ein Zahn durch Gewalt in den Kieferknochen tiefer geschoben wird.

Blog-Beitrag zu Thema Intrusion

⇑ zum Seitenanfang


J
Juvenil

Juvenil bedeutet jugendlich.

⇑ zum Seitenanfang


K
Kaninchenartige Tiere

Dazu gehören Kaninchen und Hasen. Sie gehören nicht der Gruppe der Nagetiere an, wie oft fälschlicher Weise gemeint wird.
Querverweis(e) : Heimtiere,

Karies

Die Zahnkaries (lat. caries „Morschheit“, „Fäulnis“; auch Zahnfäule oder Zahnfäulnis, medizinisch Caries dentium) ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin. Karies tritt bei den Haustieren primär beim Hund auf. Katzen bekommen RL (Resorptive Läsionen – ehemals: FORLs).
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : FORLs,

Blog-Beitrag zu Thema Karies
KFO-Platte

Als KFO-Platten werden in der Tiermedizin kieferorthopädische Konstruktionen bezeichnet, die Aktivierungsschrauben/Dehnschrauben eingearbeitet haben, um einzelne oder mehrere fehlgestellte Schneidezähne im Oberkiefer zu verschieben oder auch um den Oberkiefer in der Wachstumsphase zu verlängern.
Querverweis(e) : Kieferorthopädie, Dehnschraube,

Kieferchirurgie

Bei der Kieferchirurgie geht es in erster Linie um die Kieferknochen, Kiefergelenke, etc. Details s. Leistungsspektrum/ Kieferchirurgie
Querverweis(e) : Oralchirurgie,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Kieferchirurgie

Kieferfehlstellung

Bei einer Kieferfehlstellung stimmen nicht die Längenverhältnisse des Ober- und des Unterkiefers überein. Entweder ist der Oberkiefer zu kurz oder zu lang im Verhältnis zur normalen Länge des Unterkiefers oder der Unterkiefer ist zu kurz oder zu lang im Verhältnis zum normal langen Oberkiefer. Dadurch kann es zu Zahnfehlstellungen kommen. Bei einigen Rassen sind solche Fehlstellungen "normal", wie z.B. beim Boxer der zu kurze Oberkiefer.
Querverweis(e) : Fehlstellung, Zahnfehlstellung, Kieferorthopädie,

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie beschäfigt sich mit dem Richten von fehlgestellten Zähnen zu einer annähernden Normokklusion. Beim Haustier wird dies nicht aus kosmetischen Gründen vorgenommen. Kieferorthopädische Behandlungen beim Haustier dienen in erster Linie der funktionalen und therapeutischen Korrektur teilweise schmerzhaft veränderter Zahnstellungen. Auch in der Tier-Kieferorthopädie wird mit Spangen, Brackets, Gummiketten und Drähten gearbeitet.
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Kieferorthopädie

Knochenresorption

Unter dem Begriff Resorption (lat. resorbere = „aufsaugen“; resorptio = „das Aufsaugen“) versteht man die Stoffaufnahme in biologischen Systemen. Bei der Knochenresorption löst sich ein Teil eines Knochens meist durch einen entzündlichen Prozess auf. Im dentalen Bereich fängt diese Resorption bei einer Parodontitis am Zahnfachrand (Alveolarrand) an und kann durch fortschreiten zu einer Zahnlockerung führen. Bei einer Zahnfraktur fängt die Resorption meist um die Zahnwurzelspitze an. Bei Tumoren können wir ähnliche Befunde haben, die nur histologisch zu differenzieren sind.
Quelle: Wikipedia  

Konkremente

Konkremente ist eine andere Bezeichnung für „Zahnstein“
Querverweis(e) : Zahnstein,

Kopfbiss

Beim Kopfbiss fehlt die Überlappung der Schneidezähne, wie beim Scherengebiss, und es findet ein Schneidezahnkontakt unmittelbar mit den Schneidekanten aufeinander statt, wie bei einer Kneifzange. Deshalb auch Zangenbiss. Folge ist oft eine vermehrte Abnutzung der Schneideflächen. Ursache ist meist eine Kieferfehlstellung oder falsch gekippte Schneidezähne.
Querverweis(e) : Scherergebiss, Zangenbiss, Kreuzbiss, Kieferfehlstellung, Zahnfehlstellung,

Kreuzbiss

Beim (frontalen) Kreuzbiss findet eine umgekehrte Scherenverzahnung statt, d. h. die Schneidezähne des Oberkiefers liegen hinter denen des Unterkiefers. Es kann einzelne Zähne oder alle Schneidezähne betreffen. Dadurch können sich die Oberkieferschneidezähne in die Schleimhaut unmittelbar hinter den Unterkieferincisivi einbeißen. Dies ist schmerzhaft und kann parodontale Probleme der Schneidezähne im Unterkiefer verursachen. Ursache sind meist Kieferfehlstellungen oder auch falsch gekippte Schneidezähne.
Querverweis(e) : Scherengebiss, Kopfbiss, Kieferfehlstellung, Zahnfehlstellung,

Krone

Mit Krone ist der aus dem Zahnfleisch herausragende Teil eines Zahnes gemeint.

Kürretage

Kürretage ist die Entfernung von harten Zahnbelägen besonders im Zahnwurzelbereich mit Handinstrumenten, sogenannten Küretten.
Querverweis(e) : Zahnreinigung,

⇑ zum Seitenanfang


L
Labial

Der Begriff labial beschreibt in der Zahnmedizin die Zahnfläche, die zur Lippe hin gelegen ist.
Querverweis(e) : Labialbogen,

Labialbogen

Ein Labialbogen ist ein speziell geformter Stahldraht mit angelöteten Haken, der im Oberkiefer an die Eckzähne befestigt wird und außerhalb der Schneidezähne geführt wird. Durch Gummiverbindungen zwischen Haken und fehlgestellten Schneidezähnen, werden diese durch Zug verschoben.
Querverweis(e) : Labial, Zahnfehlstellung, Kieferorthopädie,

Lance Canines

Lance Canines ist der englische Begriff für eine Zahnfehlstellung der Canini im Oberkiefer, bei der der Eckzahn nach vorne gerichtet ist, so wie eine Lanze. Lance Canines kann einseitig oder beidseitig entstehen. Lance Canines ist häufig bei kleineren Rassen wie Sheltie, Foxterrier und Pinscher, aber auch bei Katzen anzutreffen. Lance Canines sollte immer behandelt werden.
Querverweis(e) : Zahnfehlstellung, Kieferorthopädie,

Laser

Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation ("Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung"). Letztendlich bedeutet es, dass mit hochkonzentriertem Licht, eine große Licht-Energiemenge auf einen Punkt konzentriert wird. Durch die Konzentration werden Randbereiche geschont und nur auf das zu bearbeitende Ziel hochkonzentriert eingewirkt.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Laser-Chirurgie,

Laser-Chirurgie

In der Laser-Chirugie wird mit 'stimulierten' Licht gearbeitet (s.a. Laser). Durch die Lasertechnik kann eine hohe Energie auf einen winzigen Punkt konzentriert werden. Nicht zu bearbeitendes Gewebe neben der Einwirkstelle wird dadurch geschont.
Querverweis(e) : Laser,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Laser-Chirurgie

Läsionen

Als eine Läsion (von lateinisch laesio ‚Verletzung‘) wird eine Schädigung, Verletzung oder Störung einer anatomischen Struktur oder physiologischen Funktion bezeichnet.
Quelle: Wikipedia  

Luxation

Eine Luxation (Dislokation, Verrenkung, Auskugelung) ist ein vollständiger oder unvollständiger (Subluxation) Kontaktverlust gelenkbildender Knochenenden. In der Zahnmedizin können wir Kiefergelenks-Luxationen haben aber auch Zahn-Luxationen (obwohl Zahn und Alveole kein Gelenk sind). Der Zahn bleibt im Kieferknochen im Gegensatz zur Zahn-Avulsion, bei der der Zahn rausfällt. Meist geschieht es durch direkte oder indirekte Gewalteinwirkung.
Querverweis(e) : Avulsion, Alveole,

Blog-Beitrag zu Thema Luxation
Lymphknoten

Im Körper befinden sich an vielen Stellen Lymphknoten. Lymphknoten sind eine Art 'Filterstation' für Gewebewasser (Lymphe). Lymphknoten sind somit funktionsbedingt auch anfällig für Krankheitserreger, aber auch für Metastasen. Geschwollene Lymphknoten sind ein Anzeichen für einen im Körper befindlichen Entzündungsprozess.

⇑ zum Seitenanfang


M
Mandibula angusta

Bei der Mandibula angusta ist der Unterkiefer zu klein und eng im Verhältniss zum Oberkiefer. Dies hat zur Folge, dass dessen Canini sich in den Oberkiefer einbeißen.
Querverweis(e) : Caninusengstand, Caninussteilstand,

Blog-Beitrag zu Thema Mandibula angusta
Melanom

Das maligne Melanom ist ein bösartiger Tumor, der meist schwarz gefärbt ist.
Querverweis(e) : s.L,

Mesioversion

Mesioversion ist eine Fehlstellung des Zahnes auf der Zahnreihe, bei der der Zahn Richtung Mittellinie des Gesichts/Mauls gerichtet ist.
Querverweis(e) : LanceCanines,

Molar

Ein Molar (Dens molaris (von lat. molaris ‚Mühlstein‘), (Pl. Dentes molares) ist ein großer Backenzahn, auch Mahlzahn genannt. Es sind die hinteren Backenzähne.Sie haben keine Milchzähne als Vorgänger.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : hintererBackenzahn, Zahnschema,

Monitoring

Monitoring bedeutet Überwachung mit Hilfe von Gerätschaften, die einen Monitor haben. In der Tiermedizin wird meist die Narkoseüberwachung gemeint, bei der z.B. Herz-/Pulsfrequenz, Atmung, Sauerstoffsättigung im Blut und Kohlenstoffdioxid in der Atemluft gemessen wird. Wenn Alarmsignale akustisch wahrgenommen werden, kann sofort reagiert werden.
Querverweis(e) : Narkoseüberwachung,

⇑ zum Seitenanfang


N
Nager

Zu den Nagetieren (kurz Nager) gehören z.B. folgende Tierarten: Meerschweinchen, Chinchillas, Ratten, Gerbil, Degu, Hamster und Maus.
Querverweis(e) : Heimtiere,

Narkose

Eine Narkose wird immer dann durchgeführt, wenn ein Eingriff stattfinden muss,welcher unangenehm und/oder schmerzhaft für den Patienten sein wird. Eine Narkose hat grundsätzlich drei An­for­der­ung­en zu genügen:

Ausschalten des Bewusstseins
Ausschalten des Schmerzes
Ausschalten des Muskeltonus
Querverweis(e) : Inhalations-Narkose,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Narkose

Blog-Beitrag zu Thema Narkose
Narkoseüberwachung

Auch Monitoring genannt, dient dazu die Vitalfunktionen eines Patienten zu überwachen, wie z.B. Sauerstoffsättigung des Blutes, CO2-Gehalt, Herz- und Atemfrequenz, etc. Eine Narkoseüberwachung soll die Funktion der Vitalfunktionen darlegen und bei Abweichungen frühzeitig Hinweise zum Eingreifen liefern.
Querverweis(e) : Inhalations-Narkose, Monitoring,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Narkoseüberwachung

Blog-Beitrag zu Thema Narkoseüberwachung
Nekrose

Unter einer Nekrose (griechisch „das Töten“) versteht man das Absterben von Zellen und Gewebeteilen. Nekrotisches Gewebe ist irreparabel geschädigt und muss ggf. chirurgisch entfernt werden.

⇑ zum Seitenanfang


O
Okklusion

Mit Okklusion ist der Verschluss – das Schliessen – der Zähne des Ober- und des Unterkiefers gemeint. Bei einer korrekten Okklusion (Normokklusion) 'verzahnen' sich die Zähne korrekt, ohne sich gegenseitig zu stören. Im Bereich der Backenzähne (Molaren) liegen die Zähne aufeinander, im Eck- und Schneidezahnbereich greifen sie wie eine Schere aneinander vorbei.

Oralchirurgie

Die Oralchirurgie wird auch zahnärztliche Chirurgie genannt. Details s. Leistungspektrum/ Oralchirurgie
Querverweis(e) : Kieferchirurgie,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Oralchirurgie

Oronasale Fistel

Eine oronasale Fistel ist eine erworbene Verbindung zwischen Maulhöhle und Nase, die meistens durch Schädigung der Nasenwand entsteht in Höhe der Zahnwurzelspitze des Caninus im Oberkiefer. Dies kommt bei parodontalen Problemen des Oberkieferfangzahnes vor aber auch wenn nach Extraktion dieses Zahnes die Wunde nicht verschlossen wird und Futter sich in die Extraktionswunde verkeilen kann. Auch ein Caninusengstand kann Auslöser sein. Folgen sind chronischer Schnupfen und auch, wenn auch seltener, Inhalation von Futterpartikeln in die Lunge (Aspirationspneumonie). Oronasale Fisteln sollten immer behandelt werden.

Orthodontie

Orthodontie bedeutet im Zusammenhang mit der Kieferorthopädie das Bewegen/Richten der Zähne in die „richtige“ Verzahnung.
Kieferorthopädie  

Osteomyelitis

Als Osteomyelitis werden jegliche Entzündungen des Knochens bezeichnet, welche u.a. durch Bakterien und Viren ausgelöst werden können.

⇑ zum Seitenanfang


Ö

⇑ zum Seitenanfang


P
Parapulpärstifte

Parapulpärstifte sind kleine Metallschrauben, die ins Dentin geschraubt werden, als Verankerungshilfen, damit ein Kunststoffaufbau eine bessere Retention/Haftung am Zahn hat.

Parodontale Fasern

Parodontale Fasern (Wurzelhaut, Desmodont) gehören zu dem Zahnhalteapparat Es sind Bindegewebsfasern (pro Quadratzentimeter 28.000 Fasern) die das Zement des Zahnes mit dem Zahnfach verbinden. Diese Verbindung des Zahnes mit dem Kieferknochen ist straff, aber beweglich.
Querverweis(e) : Zahnhalteapparat, Parodontium,

Parodontalsonde

Die Parodontalssonde ist ein wichtiges Handinstrument des Zahn(tier)arztes, um die Tiefe von parodontalen Taschen zu messen und dies anschließend zu dokumentieren. Dies ist sehr wichtig, um die Prognose von parodontal geschädigten Zähnen zu stellen (in Kombination mit den dentalen Röntgenaufnahmen).
Querverweis(e) : Parodontaltaschen,

Parodontalspalt

Mit Parodontalspalt ist der Raum gemeint, der zwischen Zahnwurzel und Zahnfach/Alveole röntgenologisch dargestellt werden kann. Er wird im Alter oft enger und verschwindet bei ankylosierten Zähnen. Im Gegensatz erweitert er sich bei parodontal geschädigten Zähnen.
Querverweis(e) : Zahnhalteapparat, Parodontium,

Parodontalstatus

Die Parodontitis ist ein schleichender Prozess. Um das Ausmaß der Zerstörung des Zahnhalteapparates bei jedem einzelnen Zahn festzustellen, werden verschiedene Indikatoren gemessen und dokumentiert und als Parodontalstatus zusammengefasst. Einige Indikatoren sind: Gingivitis, Zahnfleischtaschentiefe, Zahnfleischrückbildung oder Zubildung, Freilegung von Zahnwurzeln, Knochenresorption, Zahnlockerung, …

Parodontitis

Die Parodontitis (bedeutet auf griechisch "neben dem Zahn")ist eine bakteriell bedingte Entzündung, die sich in einer weitgehend irreversiblen Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) zeigt.

Blog-Beitrag zu Thema Parodontitis
Parodontium

Der Zahnhalteapparat (Parodontium) ist das funktionelle Verankerungssystem des Zahnes. . Der Zahnhalteapparat besteht aus: Zahnfleisch (Gingiva propria), Zahnzement (Cementum), Zahnfach (Alveole) und Wurzelhaut (Desmodont oder Periodontium, parodontale Fasern)
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Zahnhalteapparat, parodontaleFasern,

Parodontologie

Die Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Parodontologie

Parodontose

es handelt sich, um eine nicht-entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates

Persistierende Zähne

Persistierend bedeutet: Feststehend, fortdauernd, verharrend, unverändert bleibend, stehen bleibend. Mit persistierenden Zähnen sind meist persistierende Milchzähne gemeint. Diese Milchzähne fallen zum gegebenen Zeitpunkt nicht natürlich aus und müssen meist chirurgisch entfernt werden, um die nachfolgenden bleibenden Zähne nicht zu schädigen oder im Wachstum zu behindern. Von Laien werden sie oft als Doppelzähne bezeichnet, weil Milchzahn und bleibender Folgezahn gleichzeitig sichtbar sind.
Querverweis(e) : Doppelzahn,

Persistierender Milchzahn

Persistierend bedeutet: Feststehend, fortdauernd, verharrend, unverändert bleibend, stehen bleibend.Als persistierende Zähne werden meist persistierende Milchzähne gemeint. Diese Milchzähne fallen zum gegebenen Zeitpunkt nicht natürlich aus und müssen meist chirurgisch entfernt werden, um die nachfolgenden bleibenden Zähne nicht zu schädigen oder im Wachstum zu behindern. Von Laien werden sie oft als Doppelzähne bezeichnet, weil Milchzahn und bleibender Folgezahn gleichzeitig sichtbar sind. Da persistierende Zähne zu Zahnfehlstellung der bleibenden Zähne führen können, wird empfohlen diese zeitnah zu entfernen.
Querverweis(e) : Zahnwechsel, Doppelzahn, Doppelzähne, Zahnfehlstellungen, Kieferorthopädie,

Plaque

Ist ein anders Wort für: Zahnbelag (Plaque) besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweiße, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagsfrei gehalten werden können.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Biofilm, Zahnbelag,

Blog-Beitrag zu Thema Plaque
Power chain

Eine Power chain ist ein spezielles elastisches Gummiband mit Löchern, das es in verschiedenen Stärken gibt. Es wird in der Kieferorthopädie zusammen mit Brackets benutzt, um einzelne fehlgestellte Zähne zu verschieben.
Querverweis(e) : Brackets, Kieferorthopädie,

Prämolar

vorderer Backenzahn: Davon gibt es Milchzähne und bleibende Zähne.
Querverweis(e) : Zahnschema,

Präoperative Blutuntersuchung

Damit wird die Blutuntersuchung vor einem operativen Eingriff gemeint, um evtl. versteckte Organ-Probleme zu entdecken.

Professionelle Zahnreinigung

Darunter versteht man eine mechanische Reinigung der Zähne, die deutlich über das hinausgeht, was jeder Mensch (hier der Besitzer eines Tieres bei seinem Tier) selbst täglich erledigen kann. Dabei werden weiche und harte Beläge oberhalb und unterhalb vom Zahnfleisch mit Ultraschallgeräten und Handinstrumenten entfernt, anschließend die Zahnoberflächen poliert und fluoridiert.
Quelle : Wikipedia   Ausführlichere Beschreibung zum Thema: ProfessionelleZahnreinigung

Prophylaxe

Das Wort Prophylaxe kommt vom Griechischen und heißt Vorsorge

Prothetik

Prothetik bedeutet 'Ersatz' von Gliedmaßen, Organen oder Organteilen. Die Prothetik im Zahnbereich meint den Zahnersatz
Querverweis(e) : Zahnersatz,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Prothetik

Pseudotaschen

s. Zahnfleischtaschen und Gingivahyperplasie
Querverweis(e) : Zahnfleischtaschen, Gingivahyperplasie,

Pulpa

Die Zahnpulpa (von lateinisch pulpa ‚Fleisch‘[1], auch: das Zahnmark oder umgangssprachlich (fälschlich) Zahnnerv, füllt den inneren Teil des Zahnes, die Pulpenhöhle (Pulpencavum) aus, die von den Zahnhartsubstanzen umhüllt wird. Die Pulpa besteht aus Bindegewebe mit Blut- und Lymphgefäßen sowie Nervenfasern.
Quelle: Wikipedia  

⇑ zum Seitenanfang


Q

⇑ zum Seitenanfang


R
Raufutter

Als Raufutter bezeichnet man Futtermittel mit einem relativ hohen Gehalt an strukturierter Rohfaser

Reimplantation

Reimplantation von Zähnen ist das Zurücksetzen von aus dem Zahnfach entfernten Zähnen mit weitgehend intakter Wurzelhaut. In der Tiermedizin ist dies meist traumatisch bedingt. In den meisten Fällen wird der Zahn vorher ausserhalb der Mundhöhle wurzelbehandelt oder später nach Festigung des Zahnes im Zahnfach.
Querverweis(e) : Avulsion,

Reißzähne

Reißzähne sind die Backenzähne mit denen das Futter/die Beute gerissen wird. Im Oberkiefer ist es der 4. Prämolar und im Unterkiefer der 1. Molar. Beides sind die größten Backenzähne pro Kieferseite.
Molaren  

Reponieren

Etwas an eine (annähernde) Normallage oder Normalstellung zurückbringen

Resorbieren

Unter dem Begriff Resorption (lat. resorbere = "aufsaugen"; PPP: resorptum - resorptio = "das Aufsaugen") versteht man die Stoffaufnahme in biologischen Systemen. Bei der Knochenresorption löst sich ein Teil eines Knochens meist durch einen entzündlichen Prozess auf. Der Knochen verliert seine Festigkeit und seine Kontur. Im Dentalbereich ist eine Resorption meist im Kieferknochen gemeint. Grund für eine Resorption kann auch ein Tumor sein. Aber auch eine Zahnresorption ist nicht selten, bei der die Zahnsubstanz schwindet, z.B. bei resorbtiven Zahnläsionen besonders der Katze (ehemals FORLs)
Quelle: teilweise Wikipedia  

Resorptive Läsionen

"Resorptive Läsionen" ist der neue Begriff der die alten Begriffe FORLs und Neck Lessions ersetzt, da die Erkrankung nicht nur Katzen befällt, sondern auch Hunde und Chinchillas.
Querverweis(e) : FORLs, Karies,

Retention

In der Zahnmedizin versteht man unter einer Retention einen Zustand, bei dem der Durchbruch des Zahnes ausgeblieben ist, obwohl der Zahn unter der Weichteilabdeckung oder Knochenabdeckung an normaler Stelle und in nahezu richtiger Achsenstellung liegt
Querverweis(e) : RetinierterZahn, Impaktion, ImpaktierterZahn,

Retinierter Zahn

Ein retinierter Zahn ist ein nicht durchgebrochener Zahn, der noch im Kiefer liegt, obwohl ihm kein anderer Zahn im Weg steht. Dieser ist röntgenologisch nachweisbar. Manchmal sind solche Zähne auch verlagert, was bedeutet dass sie sich an der falschen Stelle befinden oder in der falschen Lage im Kiefer. Als Therapie erfolgt eine operative Freilegung und kieferorthopädische Einordnung in die Zahnreihe oder seine operative Entfernung wegen der Gefahr der Zystenbildung oder Infektion.
Querverweis(e) : Retention, Impaktion, ImpaktierterZahn,

Röntgen

s. Dental-Röntgen
Querverweis(e) : Dental-Röntgen,

Rostroversion

Rostroversion ist eine Fehlstellung des Zahnes, der auf der Zahnreihe ist und nach vorne im Maul gerichtet ist.
Querverweis(e) : LanceCanines,

⇑ zum Seitenanfang


S
Scaling

siehe Zahnreinigung
Zahnreinigung  

Scherengebiss

Scherengebiss ist die korrekte Verzahnung der Schneidezähne (Incisivi) bei Hund und Katze.Dies bedeutet, dass die Oberkieferschneidezähne die des Unterkiefers dachziegelartig überlappen.

Schmelzhypoplasie

bei einer Zahnschmelzhypoplasie (Zahnschmelz-Unterentwicklung) ist der Zahnschmelz vermindert vorhanden oder wird gar nicht gebildet, durch Schädigung der Ameloblasten während der Entwicklung des Zahnes, vor der Eruption in die Mundhöhle. Sichtbar ist es oft durch braune Flecken schon auf einem jungen Zahn.

Schneidezähne

s. Incisivi

Stiftzahn

damit sind die hinteren Schneidezähne im Oberkiefer der kaninchenartigen Tiere (Kaninchen und Hasen) gemeint. Sie sind sehr klein. In der Ruhephase werden dort die unteren Schneidezähne abgestützt
Querverweis(e) : Zahnschema,

Stoffwechsel

Der Stoffwechsel oder der Metabolismus (griechisch metabolismós „Stoffwechsel“, mit lateinischer Endung versehen) ist die Gesamtheit der chemischen Prozesse im Organismus, die als Folge zur Umwandlung von Stoffen führt und steht damit für die Aufnahme, den Transport und die chemische Umwandlung von Stoffen in einem Organismus sowie die Abgabe von Stoffwechselendprodukten an die Umgebung. Handelt es sich im ersten Fall um Fremdstoffe, so spricht man auch von Fremdstoffmetabolismus. Diese biochemischen Vorgänge (zum Beispiel innere und äußere Atmung, Transportvorgänge, Ernährung) dienen dem Aufbau und der Erhaltung der Körpersubstanz (Baustoffwechsel) sowie der Energiegewinnung (Energiestoffwechsel) und damit der Aufrechterhaltung der Körperfunktionen. Wesentlich für den Stoffwechsel sind Enzyme, die chemische Reaktionen katalysieren
Quelle: Wikipedia  

Stomatitiden

Stomatitiden ist die Mehrzahl von Stomatitis.
Querverweis(e) : Stomatitis,

Stomatitis

Stomatitis bedeutet Entzündung der Maulschleimhaut und nicht nur des Zahnfleisches

Blog-Beitrag zu Thema Stomatitis
Stomatologie

Die Stomatologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen der Schleimhaut im Maul.
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Stomatologie

Symphysiolyse

Unter einer Symphyse (Symphysis) versteht man eine Verbindung von zwei Knochen durch Faserknorpel. Dies ist der Fall im Unterkiefer, der aus zwei Knochen besteht, die vorne im Bereich der Schneidezähne verbunden sind. Bei verunfallten Katzen bricht diese Verbindung der zwei Unterkieferäste und man spricht von einer Symphysiolyse, die behandelt werden muss.

⇑ zum Seitenanfang


T
Toxine

Ein Toxin (altgriechisch ausgesprochen toxíni, „die giftige [Substanz]“) ist ein Gift, das von einem Lebewesen synthetisiert wird. Die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Erforschung von Giften, ihrer Wirkung und deren Behandlung beschäftigt, ist die Toxikologie. Sie befasst sich mit giftigen Substanzen, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen, mit den physiologischen Mechanismen der Giftwirkung und deren quantitativen Aspekten.
Quelle: Wikipedia  

Trauma

Als Trauma (bedeutet auf altgr. "Wunde") bezeichnet man in der Medizin oder Biologie eine Schädigung, Verletzung oder Wunde, die durch Gewalt von außen entsteht. Der Begriff "Läsion" bezeichnet eher eine Einzelverletzung, während Trauma das gesamte Verletzungsgeschehen umfasst. Auch seelische Verletzungen und deren Folgen werden in der Psychologie als Trauma bezeichnet.
Quelle: Wikipedia  

Tubus

s. Endotrachealtubus
Querverweis(e) : Endotracheal-Tubus,

Tumor

Ein Tumor – von lat.: tumor, -oris, masc. (Plural: Tumoren, umgangssprachlich auch Tumore[1]) (Geschwulst, Schwellung) – im weiteren Sinn ist jede Zunahme des Volumens eines Gewebes von höheren Lebewesen unabhängig von der Ursache. Synonyme in einer zweiten, engeren Bedeutung sind die Begriffe Neoplasie („Neubildung“) und „Gewächs“. Im engeren Sinn sind es Neubildungen von Körpergeweben (Neoplasien), die durch Fehlregulationen des Zellwachstums entstehen – womit bezüglich der Gut- oder Bösartigkeit (Dignität) der Neubildung noch nichts ausgesagt wird. Neoplasien können jegliche Art von Gewebe betreffen, sie können gutartig (benigne) oder bösartig (maligne) sein. Die maligne Variante wird auch umgangssprachlich als Krebs bezeichnet.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Zungentumor,
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Tumor

Blog-Beiträge zu Thema Tumor

⇑ zum Seitenanfang


U

⇑ zum Seitenanfang


Ü

⇑ zum Seitenanfang


V
Verfärbung

Damit sind Farbveränderungen der Zähne gemeint, die nicht bei der Zahnreinigung beseitigt werden können. Die Zähne können durch Einblutungen rosa bis violett verfärbt sein; dunkelbraun bis grau, wenn abgestorben; stellenweise braun durch Farbeinschlüsse im Zahnschmelz.

Vitalamputation

Es ist eine Methode, um bei einer frischen Zahnfraktur (mit Eröffnung der Pulpa) den Zahn vital zu erhalten. Dabei wird die obere (infizierte) Pulpenschicht entfernt und die Kavität mit Kalziumhydroxid oder MTA, Zement und meist Composite gefüllt und versiegelt.

⇑ zum Seitenanfang


W
Weiche Beläge

s. Plaque
Querverweis(e) : Plaque,

Wurzelglättung

Unter Wurzelglättung versteht man in der Zahnmedizin die Abtragung und Glättung der obersten (meist infizierten) Zahnwurzelschicht, finieren und polieren mit spez. Handinstrumenten (seltener maschinell) nach dem Entfernen der Beläge ( Kürettage, Scaling) mit dem Ziel, eine "saubere" und glatte Wurzeloberflächen zu hinterlassen. Sinn der Wurzelglättung ist die optimale Vorbereitung der Wurzeloberfläche für ein Wiederanwachsen ("New attachment") des Zahnhalteapparates. Dies wird notwendig bei tiefen Zahnfleischtaschen, die nicht mit dem Scaler erreicht werden können.
Querverweis(e) : ProfessionelleZahnreinigung,

Wurzelkanal

ist der Teil des Zahnkanals, der die Zahnwurzel betrifft

Wurzelkanalbehandlung

s. endodontische Behandlung
Querverweis(e) : EndodontischeBehandlung,

Wurzelspitze

Jeder Zahn besteht aus mindestens einer Zahnkrone und mindestens einer Zahnwurzel. Die Zahnwurzel liegt versteckt im Kieferknochen unter dem Zahnfleisch , die Zahnkrone ragt darüber hinaus und macht den sichtbaren Teil des Zahnes aus. Das Ende der Zahnwurzel wird als Wurzelspitze bezeichnet. Durch diese treten Blutgefäße und Nerven in den Zahn ein.

Wurzelspitzenresektion

Die Wurzelspitzenresektion ist eine Entfernung (Resektion) einer Wurzelspitze des Zahnes.Bei einer Wurzelspitzenresektion erfolgt der Zugang auf die Zahnwurzel von außen durch den Kieferknochen. Dabei sollten etwa 3 mm der Wurzelspitze und der entzündete Bereich um die Wurzeln entfernt werden. Danach wird der Zahn an dieser Stelle versiegelt. Dies kann notwendig werden, wenn es trotz einer korrekten orthograden – also auf dem „normalen Weg“ entlang des Wurzelkanals – durchgeführten endodontischen Behandlung (Wurzelkanalbehandlung) zu Komplikationen kommt.
Querverweis(e) : EndodontischeBehandlung,

Wurzelzement

Wurzelzement ist eine dünne Schicht im Bereich der Zahnwurzel, die dem Dentin aufliegt

⇑ zum Seitenanfang


X

⇑ zum Seitenanfang


Y

⇑ zum Seitenanfang


Z
Zahnabrieb bei Kaninchen

Die Schneide- und Backenzähne des Kaninchens wachsen lebenslang. Deshalb ist es ganz wichtig, dass diese sich auch während der Mahlzeiten wieder abreiben können.

Zahnbelag

Zahnbelag (hart) -> s. Zahnstein
Zahnbelag (weich) -> s. Plaque, s. Biofilm
Querverweis(e) : Zahnstein, Plaque, Biofilm,

Zahnbrücke

Die Backenzähne vom Meerschweinchen wachsen lebenslang. Die unteren Backenzähne sind nach innen Richtung Zunge gerichtet und die Kaufläche hat einen Winkel von ca. 45 °. Wenn ein Meerschweinchen nicht mehr frisst, können die Kauflächen nicht mehr abgerieben werden und die Zähne wachsen weiter. Irgendwann begegnen sich die Backenzähne der rechten und linken Seite und bilden eine Zahnbrücke. Diese behindert die Zunge bei ihrer Bewegung und dass Fressen wird unmöglich. Die Zähne müssen in so einem Falle in Narkose abgeschliffen werden, aber es muss auch nach der Ursache gesucht werden, warum dies überhaupt passiert ist.
Querverweis(e) : Nagetiere, Heimtiere,

Zahnerhaltung

Bei der Zahnerhaltung geht es um konservierende Maßnahmen am Zahn
Ausführlichere Beschreibung zum Thema: Zahnerhaltung

Zahnersatz

s. Prothetik
Querverweis(e) : Prothetik,

Zahnfach

Ausbuchtung des Kieferknochens, in dem der Zahn sitzt; auch Alveole genannt
Querverweis(e) : Alveole,

Zahnfäulnis

s. Karies
Querverweis(e) : Karies,

Zahnfehlstellung

Mit Zahnfehlstellung ist die Stellung eines Zahnes gemeint, die der Norm abweicht. Bei einigen Rassen werden allerdings Fehlstellungen als "normal" betrachtet. Häufige Zahn-Fehlstellung beim Hund ist der Caninus-Engstand.
Querverweis(e) : Fehlstellung, Kieferfehlstellung, Kieferorthopädie,

Zahnfistel

Bei einer Zahnfistel kommt Eiter oder Wundsekret aus einem Loch im Zahnfleisch oder der Haut (z.B. unterm Auge) raus. Dies passiert wenn Keime durch den Parodontalspalt oder den Zahnkanal zur Zahnwurzelspitze eindringen und dort eine lokale schmerzhafte Entzündung auslösen. Es entsteht meist eine Schwellung durch den Abszess. Das Wundsekret/Eiter versucht weiteren Platz zu bekommen und sucht sich den Weg des geringsten Widerstandes, um an die Oberfläche zu kommen. Frakturierte Zähne oder parodontal geschädigte Zähne mit tiefer Zahnfleischtasche sind meist der Auslöser.
Querverweis(e) : Fistel,

Zahnfleischentzündung

s. Gingivitis
Querverweis(e) : Gingivitis,

Zahnfleischrezession

s. Gingivarezession, Zahnfleischrückbildung
Querverweis(e) : Gingivarezession, Zahnfleischrückbildung,

Zahnfleischrückbildung

wird auch Gingivarezession, Zahnfleischrückgang oder Zahnfleischschwund genannt. Dadurch werden die Zahnhälse und auch Zahnwurzeln teilweise freigelegt.
Querverweis(e) : Gingivarezession,

Zahnfleischtaschen

Die Furche zwischen Zahn und Zahnfleisch ist normalerweise nur 1-3 mm tief, je nach Tierart und Tiergröße. Ist diese Furche erweitert und/oder vertieft, spricht man von einer Zahnfleischtasche. Meist kommt es durch horizontalen oder vertikalen Knochenabbau des Kieferknochens. Pseudotaschen entstehen durch Gingivahyperplasien.
Querverweis(e) : Gingivahyperplasie, Pseudotasche,

Blog-Beitrag zu Thema Zahnfleischtaschen
Zahnformel

s. Zahnschema
Querverweis(e) : Zahnschema, Stiftzähne,

Zahnfraktur

s. Fraktur (Zahn)
Querverweis(e) : Fraktur(Zahn),

Zahnhalteapparat

s. Parodontium

Zahnhartgewebe

Das Zahnhartgewebe besteht aus dem Zahnschmelz und dem Dentin.
Querverweis(e) : Zahnschmelz,Dentin,

Zahnimplantat

Ein Zahnimplantat ist ein in den Kieferknochen eingesetzter Fremdkörper (Implantat). Das Teilgebiet der Zahnheilkunde, das sich mit der Insertion (Einsetzen) von Zahnimplantaten in den Kieferknochen befasst, wird als Implantologie bezeichnet. Durch ihre Verwendbarkeit als Träger von Zahnersatz übernehmen Zahnimplantate die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Hierbei werden sie im Allgemeinen (über ihr Schraubgewinde) in den Kieferknochen eingedreht oder einfach eingesteckt. Sie verbinden sich innerhalb von 3 bis 6 Monaten mit dem umgebenden Knochen zu einer festen, äußerst belastungsfähigen Trägereinheit.
Quelle: Wikipedia  

Zahnkanal

ist der Hohlraum im Zahn, in dem die Pulpa sitzt; auch Pulpenhöhle genannt
Querverweis(e) : Pulpa,

Zahnkontrolle

Bei der Zahnkontrolle, die ohne Narkose durchgeführt wird,

Zahnkrone

ist der Teil des Zahnes, der in der Mundhöhle sichtbar ist und vom Zahnschmelz überzogen ist.

Zahnlockerung

wenn der Zahnhalteapparat (das Parodontium) geschädigt ist und der Knochen um den Zahn (Alveole) langsam durch Parodontitis oder schnell durch Trauma zerstört wird, kommt es zu einer Lockerung des Zahnes.

Zahnreinigung

Unter Zahnreinigung (Scaling) versteht man die Entfernung von weichen und harten Zahnbelägen. Bei der häuslichen Zahnreinigung kann man nur die weichen Beläge z.B. mit einer Zahnbürste und Zahnpasta entfernen. Bei der professionellen Zahnreinigung werden weiche und harte Beläge entfernt und die Zähne anschließend poliert und fluoridiert. Dazu benutzt man ein Ultraschall-Zahnsteinentfernungsgerät (Scaler), Handinstrumente (Küretten), Polierkelche oder Bürsten, Polierpasten und Fluorlacke. Wichtig ist nicht nur die offensichtlichen Beläge auf der Zahnkrone zu beseitigen, sondern auch diese, die unterm Zahnfleisch verborgen sind, besonders in tiefen Zahnfleischtaschen.
Scaling  

Zahnsanierung

Unter Zahnsanierung versteht man die Wiederherstellung der Zahn- und Maulgesundheit. Dabei werden Zahnbeläge entfernt, defekte Zähne wenn möglich repariert oder entfernt und stark parodontal geschädigte Zähne entfernt.
Querverweis(e) : ProfessionelleZahnreinigung, Extraktion, Zahnerhaltung,

Zahnschema

Ein Zahnschema - auch Zahnformel genannt - beschreibt die Position, des Sitz und die Bezeichnung eines Zahnes. Es gibt hierbei unterschiedliche Verfahren der Kennzeichnung. a. nach 'Triadan', b. die 'anatomische Nummerierung'. Nachstehend ein paar Beispiele:
Querverweis(e) : Zahnformel, Stiftzahn,

Zahnschmelz

Der Zahnschmelz (Enamel) ist die äußere Schicht der Zähne und liegt im Bereich der Zahnkrone dem Dentin auf. Es ist das härteste Gewebe im Körper. Es ist zu 95% anorganisch und säurelöslich. Schmelz kann nach der Eruption des Zahnes nicht nachgebildet werden.

Zahnstatus

Bei einem Zahnstatus wird erfasst, ob die Zähne vollzählig sind, ob diese intakt sind und ob parodontale Defekte existieren und wenn ja in welchem Stadium. Dies hilft bei einer weiteren Untersuchung Besserungen oder Verschlechterungen festzustellen.

Zahnstein

Als Zahnstein bezeichnet man feste Auflagerungen auf dem Zahn, die man weder durch Spülen noch durch Zähneputzen entfernen kann. Es entsteht durch Einlagerung von anorganischen Stoffen aus dem Speichel in die Plaque.
Quelle: Wikipedia   Querverweis(e) : Zahnbelag, Plaque, Biofilm,

Blog-Beitrag zu Thema Zahnstein
Zahnwand

Die Zahnwand setzt sich zusammen aus dem Zahnschmelz und dem Dentin (Zahnbein) im Kronenbereich und dem Zement und Dentin im Wurzelbereich.

Zahnwechsel

Mit Zahnwechsel wird der Zeitraum bezeichnet, bei dem die Welpen ihre Milchzähne verlieren und die neuen bleibenden Zähne erscheinen. Dies geschieht im Alter von 4-6 Monaten. Erst wechseln die Schneidezähne. Später kommen die bleibenden Canini, die Molaren (ohne vorherige Milchzähne) und am Schluss die bleibenden Prämolaren. Mit 7 Monaten ist der Zahnwechsel meist abgeschlossen. Fehlen Zähne oder sind sie doppelt, muss zeitnah nachgeschaut werden.
Querverweis(e) : Zahnschema,

Blog-Beitrag zu Thema Zahnwechsel
Zahnwurzel

Ein Zahn hat eine bis drei Zahnwurzeln. Diese befinden sich im Kieferknochen und sind normalerweise nur röntgenologisch darstellbar.

Zangenbiss

S. Kopfbiss
Querverweis(e) : Kopfbiss,

Zungentumor

Es handelt sich um einen Tumor, der die Zunge befällt. Mehr unter 'Tumor'
Querverweis(e) : Tumor,

Zyste

Eine Zyste ist ein durch ein Epithel (Häutchen) abgeschlossener Gewebehohlraum, der aus mehreren Kammern bestehen kann und Flüssigkeit enthält. In der Zahnmedizin können Zysten im Kieferknochen entstehen z.B. durch einen retinierten Zahn. Das Knochengewebe wird dadurch verdrängt mit schweren Folgen.
Querverweis(e) : RetinierterZahn,

⇑ zum Seitenanfang



Fachtierärztin für Zahnheilkunde der Kleintiere

Brüder-Grimm-Straße 3 | 63450 Hanau
Fon: 06181 - 50 77 611